Rosige Haut dank Peeling

Nichts setzt dem eigenen Schönheitsempfinden so sehr zu wie eine unreine Haut. Dass Hautunreinheiten nur in der Pubertät vorkommen, ist ein Irrglaube. In fast jedem Lebensalter können Pickel und Mitesser entstehen, die dem Aussehen der Haut schaden. Schöne Haut zu bekommen ist jedoch wesentlich einfacher, als viele Betroffene denken. Ein Hautpeeling kann manchmal Wunder wirken.

Hautunreinheiten entstehen meist durch zu viel Talg, der im Übermaß von der Haut produziert wird. Dieser verstopft die Poren, sodass sich Dreck und Bakterien in ihnen sammeln können. Diese verursachen die schwarzen Mitesser oder entzünden sich und werden zu Pickeln. Neben einer antibakteriellen Waschcreme empfiehlt sich ein Peeling, das die Haut sozusagen “tiefenreinigt”. Die winzigen Mikropartikel der handelsüblichen Peelings lösen tote Hautschuppen und Dreck aus den Poren und sorgen so für reinere Haut.

Neben der Reinigung regen Peelings außerdem die Durchblutung an, was für rosige und frische Haut sorgt. Die Inhaltsstoffe der Produkte sind meist auf fettige und Mischhaut abgestimmte und demnach fettfrei und antibakteriell. Nach dem Peeling hilft ein alkoholhaltiges Gesichtswasser und eine feuchtigkeitsspendende Creme, die Haut gesund zu halten.

Peelings sollten nicht angewendet werden, wenn die Haut schon mit mehren Pickeln und anderen Entzündungen bedeckt ist. Zu viel Reibung verschlimmert die Entzündungen, anstatt der Gesichtshaut zu helfen. Auch bei Akne ist eine andere Behandlung erfordert, auf Peelings sollte grundsätzlich verzichtet werden. Empfindliche Haut, die trotzdem zu Mitessern neigt, hilft statt Peelings mit kleinen Mikropartikeln eher ein Fruchtsäurepeeling. Dieses entfernt ebenfalls Schuppen und Schmutz, reizt die Haut jedoch nur minimal dank seiner sanften Inhaltsstoffe.

Weitere Infos zum Thema Hautpflege im Ratgeber von stylesy.de.